„Der Verlust sensibler Daten wäre ein Desaster“

Lars Peters ist Geschäftsführer der Firma H&P-IT-Solutions. Im Interview spricht er über eine abstrakte Gefahr, die ihn und sein Unternehmen permanent umtreibt.

Herr Peters, ist man als Betreiber einer Software, die persönliche Daten von Kindern nutzt, besonders sensibel beim Thema Datenschutz?

Auf jeden Fall. Besonders, wenn es um die Verarbeitung besonderer Kategorien personenbezogener Daten geht, ist es wichtig, dass sich alle Beteiligten im Klaren darüber sind, verantwortungsbewusst damit umzugehen. In unserem Fall werden Gesundheitsdaten der Teilnehmer verarbeitet, es ist zudem wichtig, dass eine Einwilligung eines Personensorgeberechtigten vorliegt. Ich bin mir bewusst, dass wir hier mit sehr sensiblen Daten arbeiten und wir alles daran setzen müssen, diese Daten zu schützen.

Was genau kann ihre Ferienspiele-Software überhaupt und worin besteht der Unterschied zur Konkurrenz?

Unsere Software unterstützt die Organisatoren der Ferienspiele oder der verlässlichen Ferienbetreuung in allen zeitlichen Phasen. Die Teilnehmer können dabei online angemeldet werden. Wir heben uns von der Konkurrenz ab, indem wir eine sehr individuelle Software anbieten, die stetig praxisnah weiterentwickelt wird. Zudem bieten wir höchstmöglichen Service und beraten unsere Kunden in allen Bereichen, die die Organisation solcher Angebote voraussetzt. Wir sind zudem bemüht, immer darauf zu achten, was gerade gefragt ist. Beim Thema Datenschutz waren wir eines der ersten Unternehmen, das sich stark mit diesem Thema beschäftigt hat.

Im Frühling tritt eine neue Datenschutzverordnung auf Europaebene in Kraft. Wie halten Sie sich bei so einem komplexen Thema auf dem Laufenden?

Genau, ab dem 25. Mai wirkt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung. Diese betrifft dann auch alle nationalen Datenschutzgesetze. Zum einen besuche ich Seminare, die mich an das Thema heranführen und zum anderen werden wir durch einen externen Datenschutzbeauftragten betreut.

Und was ändert sich konkret für Ihre Software?

Die Software wird so angepasst, dass alle neuen Vorschriften eingehalten werden. Wir befinden uns aber noch im Prozess, konkrete Anpassungen in der Software vorzunehmen. Da wir schon hohe Standards haben, sind wir sehr gut aufgestellt.

Welche Schutzmechanismen greifen denn bereits permanent in der Software?

Die Seiten sind SSL-verschlüsselt, dadurch werden die Daten über eine gesicherte Verbindung übertragen. Wir arbeiten mit einem renommierten Serverbetreiber zusammen, auf den wir uns verlassen können.

Was würde konkret passieren, wenn Ihnen sensible Daten verloren gingen?

Das wäre natürlich ein Desaster. Wir setzen alles daran, dass das nicht passiert. Wir haben in der Vergangenheit gehört, dass bei einer Konkurrenzsoftware im Bereich der Ferienspiele Daten ausgespäht wurden. Deshalb müssen wir immer wieder unsere Standards überprüfen und die Sicherheit hochhalten.

Gab es denn bei Ihnen schon einmal eine Datenpanne?

Nein. Und wir sind zuversichtlich, dass das so bleibt.