Erstellen von Videos und Audios

Aufnahmen

Die Aufnahme von Videos und Audios kann dank moderner Technik mit Smartphones oder Tablets, aber besser noch mit Digitalkameras oder digitalen Spiegelreflexkameras erfolgen. Für eine gute Qualität von Videos (und Audios) sollten folgende Hinweise beachtet werden:

  • Achten Sie auf gleichmäßiges und ausreichendes Licht am Drehort. Für die Stabilität ist es unbedingt ratsam, ein Stativ zu benutzen.
  • Bei Aufnahmen mit dem Smartphone halten Sie dieses zum Filmen quer und nicht hochkant, da die Videos in der Regel auf einem Display mit einem Seitenverhältnis von etwa 16:9 abgespielt werden.
  • Achten Sie darauf, dass Musik im Hintergrund von Videos bei Anbietern wie YouTube aus Lizenzgründen stumm geschaltet wird.
  • Vermeiden Sie bei Tonaufnahmen möglichst Geräusche durch Wind etc., damit Sie deutlich zu verstehen sind.

Neben Videoaufnahmen mit Kameras gibt es die Möglichkeit, Videos und Audios an einem Computer aufzunehmen, um etwa Spiele oder Tutorials auf dem Bildschirm aufzuzeichnen. Für diese Bildschirmaufnahmen wird eine zusätzliche Anwendung z. B. OBS Studio benötigt.

Videobearbeitung

Die Bearbeitung von Videos ist fast immer notwendig, um beispielsweise den Start oder das Ende des Videos zu beschneiden oder verschiedene Sequenzen in einem zusammenhängenden Video zusammenzufügen. Das sogenannte Schneiden des Videos benötigt in der Regel professionelle Software. Hierbei gibt es sowohl  Anwendungen (Shotcut, iMovie) für Einsteiger oder auch professionelle Anwendungen (DaVinci Resolve) kostenlos zum Download. Die Programme bieten neben dem Schnitt auch Funktionen für Videoeffekte und Audio- und Farbkorrektur. Es ist sinnvoll für den Einstieg Tutorials im Internet anzuschauen.

Für viele dieser Aufgaben können inzwischen auch Smartphones oder Tablets verwendet werden. Für iPhones ist iMovie im App-Store erhältlich. Als Pendant für Android-Geräte kommt die App PowerDirector infrage, die im Google Play Store verfügbar ist.

Auch zur Auswahl der passenden Bearbeitungssoftware gibt es diverse Tutorials z. B. auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=l8TYMHlqlLM.

Audiobearbeitung

Um lediglich Audiodateien zu bearbeiten, kann die kostenlose Software Audacity benutzt werden. Mit dieser Anwendung können Audios aufgenommen, geschnitten und gemischt werden. Auf diese Art und Weise können beispielsweise Podcasts oder ähnliche Formate aufgenommen werden. Ein Podcast kann eine Serie von Mediendateien, also Audio- oder Video-Dateien enthalten, die in regelmäßigem Abstand veröffentlicht werden und in der Regel auch abonniert werden können. Für die digitalen Ferienspiele können Audio-Dateien oder Podcasts beispielsweise als wöchentliche Updates oder regelmäßige Ankündigungen veröffentlicht werden oder von Veranstaltern als Veranstaltung bereitgestellt werden.

Videos bereitstellen

Das Veröffentlichen und Bereitstellen von Videos erfolgt in den meisten Fällen auf einer der bekannten Plattformen wie YouTube oder die professionelle Videoplattform Vimeo.


Youtube

Für das Bereitstellen von Videos auf YouTube wird ein Google Account benötigt. Mit diesem Account kann ein Kanal erstellt werden, mit welchem dann beliebig viele Videos geteilt werden können. Es können problemlos Videos bis zu einer Länge von 15 Minuten hochgeladen werden. Für längere Videos muss der Benutzeraccount zunächst mittels einer SMS oder eines Telefonanrufes authentifiziert werden. Eine Anleitung zum Start mit YouTube finden sie rechts.

Um Videos vor der Öffentlichkeit zu verbergen, bietet YouTube die Möglichkeit, Videos nicht zu listen, sodass diese nur über einen Link verfügbar sind. Es gibt generell drei Arten von Videos, die in der nachfolgenden Tabelle mit ihren Funktionen aufgeführt werden (Quelle: Google Help).

Funktion Privat Nicht gelistet Öffentlich
URL (Internetadresse) kann geteilt werden Nein Ja Ja
kann einem Kanalabschnitt hinzugefügt werden Nein Ja Ja
erscheint in den Suchergebnissen, in ähnlichen Videos und in Empfehlungen Nein Nein Ja
auf deinem Kanal gepostet Nein Nein Ja
erscheint im Abofeed Nein Nein Ja
kann kommentiert werden Nein Ja Ja

Nicht gelistete Videos können von allen Nutzern wiedergegeben und geteilt werden, die den Link zum Video erhalten haben. Ihre nicht gelisteten Videos werden anderen Nutzern, die auf Ihrer Kanalseite den Tab “Videos” aufrufen, nicht angezeigt und sind auch in den YouTube-Suchergebnissen nicht zu sehen. Ausnahme: Die Videos wurden von einem Nutzer einer öffentlichen Playlist hinzugefügt. Diese Einszellung kann in YouTube unter dem Punkt “Sichtbarkeit” für jedes Video individuell angepasst werden.

Private Videos können nur mit registrierten Google- bzw. YouTube-Nutzern über die Angabe einer E-Mail-Adresse geteilt werden. Ein Zugriff über die URL (Internetadresse) ist nicht möglich.

Für die Nutzung im Rahmen der Ferienspiele empfehlen wir die Einstellung “Nicht gelistet”.

Tutorial: YouTube Kanal erstellen (extern)

Vimeo

Vergleichbar mit YouTube funktioniert auch die Plattform Vimeo, die ebenfalls einen kostenlosen Benutzeraccount erfordert. Bei der Registrierung auf Vimeo wird man zudem aufgefordert, einen bezahlten Plan auszuwählen. Nichtsdestotrotz kann man mit einem Standardaccount wöchentlich 500 MB Videomaterial hochladen und insgesamt 5 GB Videomaterial bereitstellen. Da Videos sehr unterschiedliche Größen haben können, ist es nicht einfach zu sagen, für wie viele Videos 5 GB ausreichen. Darüber hinaus wird für erweiterte Funktionen wie Passwortschutz und versteckte Videos ein kostenpflichtiger Account (ca. 6€/Monat) benötigt. Sollte man also weiteren Platz für Videos benötigen oder Videos mit einem Passwort schützen wollen, dann kann entweder ein Plan gebucht werden oder es sollte die kostenlose Variante YouTube in Betracht gezogen werden.